Zeit für etwas Neues

Artikel für die Sanjeevini-Nachrichten von Andschana.


Nachdem der Winter seine Kraft verloren hat, steht der Frühling vor der Tür. Die Erde erwacht zu neuem Leben. Die Bäume haben ihren Tiefschlaf beendet und setzen ihre Kraft und Energie in die neuen Triebe. Und auch wir sind bereit zu Neuem. Wir bereiten uns auf eine lichtvollere Zeit vor. Und nicht nur, was die Jahreszeit angeht.
Viele verfolgen das Geschehen in der Welt und die Sehnsucht nach lichtvolleren Zeiten auf der Erde wird immer größer und die Ungeduld steigt. Es ist jetzt genug. Es ist kein Interesse mehr an der Dunkelheit vorhanden. Die Zeit der Ängste, Beklemmungen und Schwierigkeiten dauert schon zu lange. Viele sind erbost darüber und ärgern sich, weil sie dieses Geschehen hilflos ansehen und ertragen müssen.
Diesen Menschen gegenüber sind wir klar im Vorteil. Wir sind nicht hilflos. Wir können etwas tun, für uns und für die Menschen, die sich nicht zu helfen wissen. Wir haben dafür alles, was wir brauchen. Das Geschenk der Liebe an uns: Sanathana Sai Sanjeevini healing fragrances. So wie der Duft der Blumen, die durch die Lüfte ziehen und alle, bewusst oder unbewusst erreicht, können wir Sanjeevini einsetzen und damit jedes Lebewesen erreichen. Dadurch kann Transformation stattfinden. Der Wechsel von der Dunkelheit zu der lichtvollen, von göttlicher Liebe getragenen Zeit kann dann endlich beginnen.
Dazu möchte ich Euch eine sehr kraftvolle meditative Übung übermitteln. Aber vorher schwingen wir uns eine vorbereitende Sanjeevini-Kombination auf, denn als erstes wollen wir uns von Angst, Unsicherheit, Minderwertigkeitsgefühlen, überholten Gedankenstrukturen und Stress befreien und uns selbst vergeben und lieben.

Wir beginnen damit, den Energieträger, auf den wir die Sanjeevini Heilgebete übertragen wollen zu neutralisieren. Dazu nehmen wir eine Neutralise und legen sie auf unseren Solarplexus (eine Handbreit über dem Bauchnabel). Nun bitten wir darum, dass alles in uns neutralisiert wird, was den Strom des goldenen Lichtes Gottes und die göttliche Liebe in uns hindert, frei zu fließen und uns zu erfüllen.
Das machen wir mit Hingabe 2 Minuten lang und wir danken für diese kraftvolle Neutralisierung.

Nun legen wir nachfolgend aufgeführte Sanjeevini-Heilgebete auf die Sternenkarte und in die Mitte (Ausgabe) legen wir einen Zettel mit unserem vollständigen Namen:

SSC 1 Sarva Shakti Shanti Kombination
Enthalten sind:

  • DS 113 Shakti
  • DS 114 Shanthi
  • DS 128 Gedankenkontrolle
  • DS 9 Entgiftung
  • DS 54 Fitness
  • DS 115 Schock
  • BPS 13 Endokrines System
  • BPS 31 Gemüt, Verstand, Bewusstsein & Geist
  • BPS 24 Immunsystem
  • BPS 54 Gesamter Körper

 

SSC 60 Erwecken, nähren und schützen Göttlicher Werte
Enthalten sind:

  • DS 190 Sathya
  • DS 187 Dharma
  • DS 189 Prema
  • DS 114 Shanthi
  • DS 145 Ahimsa
  • DS 169 Vergebung
  • DS 188 Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit
  • DS 218 Dankbarkeit
  • DS 202 Mitgefühl
  • DS 238 Inneres Lächeln
  • DS 203 Vertrauen
  • DS 228 Geduld
  • DS 258 Schutz
  • DS 101 Primärkomplex
  • DS 166 Schlechte Gewohnheiten
  • DS 16 Blockaden jeglicher Art
  • DS 255 Hilflosigkeit
  • DS 249 Hingabe (Liebe zu Gott)
  • DS 263 selbstlos Dienen wollen
  • DS 229 positive Gefühle
  • BPS 22 Herz
  • DS 158 Angst, Unruhe, Beklemmung
  • DS 245 Bewusstheit
  • DS 217 Furcht vor Sünde
  • DS 216 Glaube
  • DS 262 Heiterkeit
  • DS 93 Lähmungen
  • DS 261 Selbstprüfung

Es steht Euch frei, diese Kombination für Euch zu ergänzen, wenn Ihr diesen Wunsch verspürt.
Nachdem wir alle Heilschwingungen auf die Sternenkarte aufgelegt haben, bitten wir darum, diese Schwingungen auf uns zu übertragen. Wir danken dafür und bestätigen: „Dein Wille geschehe.“

Wir selbst sind nun mit diesen wunderbaren Heilgebeten aufgeschwungen. Damit sind wir perfekt vorbereitet und können unsere Übung zur Transformation beginnen.

Transformation – Von der Dunkelheit zum Licht

In uns schwingt jetzt u.a. die DS 189 Prema, Göttliche Liebe.

Wir konzentrieren uns darauf, dass Prema unseren ganzen Körper erfüllt. Prema dehnt sich aus und erfüllt unsere Haut. Prema dehnt sich aus und erfüllt all unsere Auraschichten. Prema dehnt sich jetzt weiter aus und erfüllt die ganze Erde und alle Lebewesen auf der Erde und in der Erde. Prema dehnt sich weiter aus und umhüllt schützend die ganze Erde. Prema dehnt sich noch weiter aus und erfüllt unser ganzes Sonnensystem und alle Lebewesen in unserem Sonnensystem. Und Prema dehnt sich noch weiter aus und erfüllt unsere ganze Galaxie und alle Lebewesen in unserer Galaxie.
So sei es und so ist es jetzt. Danke – danke – danke. Om Shanthi – Shanthi – Shanthi.

Alle Sanjeevini-Heilgebete, die jetzt in uns schwingen, durch die Kombination, die wir auf uns aufgeschwungen haben, entstammen dem leeren Sanjeevini-Lotus. Der leere Lotus symbolisiert alles was ist und die absolute göttliche Präsenz. Die Farbe dieser Schwingung ist gold. So wie der goldene Shiva Lingam, den Sai Baba manifestiert hat. Es ist das goldene Licht Gottes, das in uns schwingt. Und so wie die Übung mit der Heilgebetsschwingung Prema machen wir jetzt die Übung mit dem goldenen Licht Gottes.

Wir konzentrieren uns darauf, dass das goldene Licht Gottes unseren ganzen Körper erfüllt. Und nun beginnt das goldene Licht sich auszudehnen. Es erfüllt unsere Haut, dehnt sich weiter aus und erfüllt unsere ganze Aura. Das goldene Licht Gottes dehnt sich weiter aus und erfüllt unsere ganze Erde und alle Lebewesen auf der Erde und in der Erde. Das goldene Licht dehnt sich weiter aus und umhüllt schützend die Erde. Das goldene Licht Gottes dehnt sich weiter aus und erfüllt unser ganzes Sonnensystem und alle Lebewesen im Sonnensystem. Und das goldene Licht dehnt sich noch weiter aus und erfüllt unsere ganze Galaxie und alle Lebewesen in unserer Galaxie.

So sei es und so ist es jetzt. Danke – danke – danke. Om Shanthi – Shanthi – Shanthi.
Das goldene Licht Gottes und Prema, die reine Liebe Gottes sind die einzigen Kräfte, die die Finsternis auflösen können und Licht, Liebe und Frieden auf unseren Planeten und in uns bringen können.
Ich habe hier bewusst „wir“ geschrieben. Wenn wir diese Übungen machen, können wir uns mit allen Sanjeevini-Anwendern verbinden, die diese kraftvollen transformativen Übungen ebenfalls machen. Dadurch verstärkt sich unsere fokussierende Kraft. Gemeinsam bringen wir Licht und Liebe zu allen Lebewesen.
Ich führe diese Übungen nach dem Aufwachen, ein- bis zweimal tagsüber und direkt vor dem Einschlafen durch. Die genaue Zeit spielt keine Rolle. Wenn wir aneinander denken, bevor wir die Übungen machen, wird unsere Energie gebündelt und dadurch enorm stark.
Es ist auch sehr wichtig, immer in Verbindung mit dem eigenen Höheren Selbst zu stehen. Ich überlasse nun schon seit einigen Wochen meinem Höheren Selbst die Führung, im Schlaf- und im Wachzustand. Die Wirkung ist wunderbar. Probiert es aus und teilt mir Eure Erfahrungen mit.
Dadurch, dass ich meinem Höheren Selbst die Führung überlasse, schlafe ich tiefer und wache ausgeruht auf. Ich habe keine Angst mehr und fühle mich ausgeglichen und sicher in mir selbst.
Ich freue mich, von euren Erfahrungen zu hören.
In Liebe
Eure Andschana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.